Nacht der Kosmonauten

Rike  / pixelio.de

Rike / pixelio.de

 

Eigentlich sind es die kleinen Touren in der Nacht, die bei mir haften bleiben. In dieser Nacht bekam ich einen unverbindlichen Auftrag an der Herzbergstraße Ecke Weißenseer Weg. Die beiden jungen Herren warteten auch artig auf mein Taxi und stiegen ein.

“Moin. Das ging ja schnell. Die Frau am Telefon meinte, sie würden erst in 8 Minuten kommen.”

“Moin. Ich hab mich beeilt. Wo kann ich euch hinbringen?”

“Wir müssen zur Allee der Kosmonauten Nr. 200.”

“Ah ok. Dann fahren wir mal durchs Krankenhaus!”

“Wie jetzt? Durchs Krankenhaus?”

“Yo durchs Krankenhaus. Ich werde den Pförtner fragen, ob er die hintere Schranke für uns öffnet.

“Hintere Schranke? Wir wollen zur Allee der Kosmonauten. Gibt’s da Schranken?”

“Ja die Schranken vom Gelände des Königin-Elisabeth-Krankenhauses. Wir fahren durchs Gelände und kommen direkt an der Allee der Kosmonauten heraus.”

“Aha krass. Das kennen wir noch nicht.”

An der Schranke angekommen, hab ich ganz lieb den Pförtner gefragt, ob er mir die hintere Schranke öffnen kann. Der nickte lächelnd und dann konnte es los gehen.

“Ist ja cool. Da spart man ja bestimmt einen Euro.”

“Ganz genau.”

“Wussten Sie eigentlich das heute der Tag der Kosmonauten ist?”

“Ach was wirklich? Das passt ja ganz gut mit eurem Ziel wa?”

“Ja wirklich. Heute ist der Tag bzw. die Nacht der Kosmonauten.”

“Wie kommt das?”

“Am 12. April 1961 umrundete Juri Gagarin als erster Mensch im Weltall die Erde. Seitdem ist der 12. April der Tag der Kosmonauten.”

“Großartig. Ok Leute wir sind am Ziel.

“Danke für die Fahrt.”

 

Ich hab natürlich nach der Fahrt gleich mal gegoogelt und tatsächlich gibt es den Tag der Kosmonauten. Somit haben beide Seiten wieder was gelernt. Ich kenne mich jetzt etwas besser mit ulkigen Tagen aus und meine Fahrgäste werden bei ihrer nächsten Taxifahrt auf eine Fahrt durchs Krankenhaus bestehen. :-)